AKTUELLES

Märchenstunde im Betreuten Wohnen 

Sowohl die Bewohner der Betreuten Wohnanlage in der Glaubitzer Straße 14 als auch die 90 Kinder der Kita Kinderland kamen am 13. Dezember 2018 in den Genuss einer etwas anderen Märchenstunde. Die Wohnungsgesellschaft Nünchritz mbH begrüßte die Kinder ihrer Patenschaftskita über den Dächern von Nünchritz – im weihnachtlich geschmückten Gemeinschaftsraum des 2013 sanierten Wohnobjektes.

Mit Plätzchen und Räucherkerzenduft begrüßten Bürgermeister Gerd Barthold und Reiner Striegler, Geschäftsführer der Nünchritzer Wohnungsgesellschaft die Kinder und stimmten sie auch musikalisch auf Weihnachten ein. Gemeinsam mit den älteren Hausbewohnern wurden alte und neue Weihnachtslieder gesungen und die Lieblingsmärchen der kleinen Wirbelwinde vorgelesen. Es dauerte nicht lange bis der Weihnachtsmann die lieblichen Stimmen vernahm und dem Spektakel zuschaute. Beeindruckt von so viel Enthusiasmus gab es für jedes Kind ein liebevoll gepacktes Weihnachtsgeschenk zum mit nach Hause nehmen. Zufrieden stiefelten die Kinder am Ende der Märchenstunde wieder in den Kindergarten, der Weihnachtsmann zu seinen Wichteln und die Mieter der Wohnungsgesellschaft in ihre gemütlichen vier Wände.

Baustelle im Karl-Liebknecht-Ring 1-7

Ein Großprojekt der Tochtergesellschaft WGN im Kalenderjahr 2018 / 2019 ist die komplexe Sanierung des Wohnobjektes Karl-Liebknecht-Ring 1 – 7. Diese erstreckt sich über zwei Bauabschnitte. Der erste Abschnitt mit den Eingängen 1 – 4 wird in 2018 fertiggestellt, der zweite mit den Eingängen 5 – 7 in 2019. Das Gebäude erhält unter der Einhaltung der Energieverordnung ein Wärmedämmverbundsystem an der Außenfassade. Im Zuge dessen wird die Decke über dem letzten Wohngeschoss gedämmt und die Dacheindeckung instand gesetzt. Um die neue „Hülle“ des Wohnobjektes komplett zu machen, werden neue Fenster und Türen im gesamten Gebäude eingebaut. Ebenso wird das Einrohrheizungssystem mit dezentraler Warmwasserbereitung demontiert und ein Zweirohrheizungssystem installiert. Im Rahmen dessen werden eine zentrale Warmwasserbereitungsanlage eingebaut und die Kaltwasser- und Abwasserleitungen erneuert.

Neben den Modernisierungsmaßnahmen zur nachhaltigen Energieeinsparung werden noch weitere Baumaßnahmen durchgeführt. So wird im Hauseingang Karl-Liebknecht-Ring 1 ein Aufzugsturm angebaut. Durch vorgesetzte Laubengänge können die drei oberen Etagen der Hauseingänge 1 – 4 barrierefrei erreicht werden. Ebenso werden die vorhandenen Balkone erneuert. In diesem Zuge erhalten alle Mittelwohnungen in den Hauseingängen Karl-Liebknecht-Ring 2 – 4 ebenfalls einen Balkon. Neben den äußerlichen Modernisierungsmaßnahmen werden auch im Inneren des Gebäudes Veränderungen vorgenommen – So wird im Zuge der komplexen Baumaßnahme die gesamte Gasanlage demontiert und die Kochmöglichkeit von Gas auf Elektro umgestellt. In Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren sowie in Wohnzimmern, die als Rettungswege dienen, werden Rauchwarnmelder montiert. Die Treppenhäuser und Kellergänge erhalten nach den Sanierungsarbeiten ebenfalls einen neuen Anstrich. Die vorhandenen Leerwohnungen werden im Zuge der Neugestaltung kernsaniert. Abschluss der Baumaßnahme bilden der Fassadenanstrich und die Instandsetzung der Außenanlagen mit Errichtung einer Feuerwehrzufahrt. Aktuell verfügt das Gebäude über 105 Wohnungen. Aufgrund von Grundrissänderungen und des Rückbaus werden dann noch 83 Wohnungen zur Verfügung stehen. Die geschätzten Kosten der Baumaßnahme belaufen sich auf knapp 6 Mio Euro.

Beratungstermine wegen des neuen hochmodernen Kabelnetzes

Durch den Umbau des Kabelnetzes hin zu einem glasfaserbasierten Kabelanschluss, kommt nicht nur viel Freude bei vielen Mietern auf, sondern es kommen auch sehr viele Fragen und Sorgen auf.

Um Ihnen eine reibungslose Nutzung mit dem neuen Kabelnetz zu garantieren und Sie bei dem Umgang mit den neuen Gegebenheites zu unterstützen, bietet die Telekabel Riesa regelmäßige Beratungstermine an. Jeden Dienstag von 14 Uhr bis 18 Uhr stehen Ihnen Herr Michael Schatz und Frau Silvia Mantzsch für diese Beratungstermine im Kundenzentrum der Telekabel Riesa mbH auf der Hauptstraße 89 in Riesa zur Verfügung. Ab Januar 2017 werden zudem regelmäßig auch Termine in der Geschäftsstelle der Wohnungsgesellschaft angeboten.

Tipps für den unbeschwerten Urlaubsantritt

Der kalendarische Sommeranfang und die Sommerferien nahen und somit auch die Hauptreisezeit des Jahres. Damit unsere Mieter ihren Urlaub unbeschwert genießen können, möchten wir Ihnen ein paar hilfreiche Tipps für eine vorausschauende Urlaubsvorbereitung geben. Schützen Sie sich vor bösen Überraschungen, indem Sie die entsprechenden Vorkehrungen für Ihre Abwesenheit treffen.

  • Informieren Sie uns bitte, bei wem Sie während Ihrer Abwesenheit den Zweit-Wohnungsschlüssel hinterlegen und nennen Sie uns die entsprechenden Kontaktdaten Ihrer Vertrauensperson. Kommt es beispielsweise zu einem Wasserrohrbruch, muss gewährleistet sein, dass der Vermieter die Räume schnellstmöglich und mühelos betreten kann. Im Idealfall haben Sie in der Nachbarschaft gute Bekannte, die sich während Ihres Urlaubsaufenthaltes auch um Ihre Pflanzen kümmern.
  • Stellen Sie sicher, dass auch während des Urlaubs alle Zahlungstermine für Miete und Nebenkosten, Strom, Telefon, Gas, Versicherungen usw. eingehalten werden.
  • Sind Sie während Ihrer Urlaubszeit für die Treppenhausreinigung verantwortlich, müssen Sie für Ersatz sorgen. Vielleicht können Sie mit Ihrem Nachbarn sprechen und den in den Urlaub fallenden Termin tauschen. Alternativ können Sie sich auch an Ihren Hausverwalter wenden, der Ihnen mit einem Angebot unserer Service-Dienstleister weiterhelfen kann.
  • Um Ihre Wohnung vor voraussehbaren Schäden zu bewahren, prüfen Sie bitte vor Verlassen der Wohnung, ob alle Fenster geschlossen sind und alle Wasserhähne sowie Wasseranschlüsse (zum Beispiel Waschmaschinenzulauf) zugedreht sind. Zudem empfiehlt es sich alle elektrischen Geräte bei längerer Abwesenheit vom Netz zu trennen. Das spart nicht nur Strom, sondern verringert auch die Brandgefahr durch Kurzschluss.
  • Vermeiden Sie eindeutige Signale, die darauf schließen, dass Ihre Wohnung demnächst unbeaufsichtigt ist, indem Sie jemanden bitten regelmäßig Ihren Briefkasten zu leeren oder Anwesenheit vorzutäuschen. So können Nachbarn zum Beispiel auch Jalousien und Vorhänge auf- und zuziehen, dass Licht an– und ausmachen und dabei gleich das Blumengießen und lüften mit erledigen. Entsprechende Abwesenheitshinweise auf Ihrem Anrufbeantwortet sollten Sie vermeiden.

Haben Sie überall ein Häkchen gesetzt? Na dann kann es ja losgehen. Wir bitten Sie lediglich darum, uns für den Ernstfall eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse zu nennen, unter der Sie im Urlaub schnell erreichbar sind. In diesem Sinne wünschen wir unseren Mietern eine schöne Sommerzeit und ein erholsames Urlaubsvergnügen.

Zuhause älter werden – wir unterstützen Sie dabei!

Auch im hohen Alter in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können, ist der Wunsch vieler Menschen. Hier fühlen sie sich geborgen, haben ihren eigenen Rückzugsort in gewohnter Umgebung mit all den persönlichen Erinnerungen.

Oft nehmen körperliche Einschränkungen im höheren Alter zu und der Wohnalltag wird beschwerlicher. Die Wohnungsgesellschaft Nünchritz hat schon viele Mieter aktiv bei der Änderung ihrer Wohnsituation begleitet und unterstützt. Oft konnten schon mit kleinen Maßnahmen und Hilfsmitteln große Erleichterungen erzielt werden. Zuvor stellt sich jedoch immer die Frage der Kostenübernahme. Im Folgenden geben wir unseren Mietern einige Hinweise, welchen Beitrag dazu die Kranken- und Pflegekassen leisten bzw. welche anderen Zuschüsse im Einzelfall zur Verfügung stehen.

Kostenübernahme für Hilfsmittel:
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für sogenannte Hilfsmittel (eine Pflegestufe muss nicht vorhanden sein). Dazu gehören zum Beispiel Pflegebetten, Toilettenstühle, WC-Aufsätze, Hausnotrufsysteme, Rollstühle, Rollatoren, Haltegriffe u. v. m.. Für ein Hilfsmittel muss der Versicherte lediglich die Zuzahlung von 10 € leisten.

Kostenübernahme bei Modernisierungen:
In Einzelfällen reichen Hilfs-mittel allerdings nicht aus, um den Verbleib in der eigenen Wohnung zu sichern. Zum Beispiel dann, wenn der Ein- und Ausstieg in die Badewanne auch mit Haltegriffen nicht mehr möglich ist. Dann sind umfangreiche Umbaumaßnahmen notwendig, die meist auch einen erheblichen Kostenfaktor bedeuten. Doch auch dafür gibt es einige Möglichkeiten, Zu-schüsse und zinsgünstige Dar-lehen in Anspruch zu nehmen.

Für Mieter mit Pflegestufe:
In Fällen, in denen durch einen Umbau die Pflege einer Person erleichtert oder überhaupt erst ermöglicht wird, zahlt die Pflegekasse einen Zuschuss von bis zu 4.000 € pro Maßnahme.
Innerhalb der Wohnung werden u.a. bezuschusst:

  • Rutschhemmende Bodenbeläge
  • Türvergrößerung, Abbau von Türschwellen, Türanschläge
  • Badewanneneinstiegs-hilfen (Änderung der Bausubstanz)
  • höhenverstellbare sanitäre Anlagen
  • Einbau einer Dusche ohne bzw. mit niedrigem Einstieg (soweit techn. umsetzbar)
  • Verlängerte Armaturen

Zusätzlich bietet auch die KfW-Bank Zuschüsse für Mieter an. Im Rahmen einer Reduzierung von Barrieren gewährt die KfW einen Investitionszuschuss in Höhe von 10 % der förderfähigenKosten (max. jedoch 5.000 €). Mit dieser staatlichen Förderung werden auch für nicht pflegebedürftige Mieter Anreize für Modernisierungsvorhaben, wie z. B. den Einbau altersgerechter Sanitärobjekte, geschaffen.

Sie wünschen sich einen altersgerechten Umbau?  
Dann setzen Sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung, damit wir Ihr Anliegen prüfen und unter Berücksichtigung der technischen und räumlichen Möglichkeiten mit Ihnen gemeinsam eine Lösung finden.
Wünschen Sie sich vollständig barrierefreien Wohnkomfort mit Betreuungsservice, dann kommt eventuell auch ein Umzug in unsere betreute Wohnanlage in der Glaubitzer Straße in Betracht. Ab 1. Juni steht u. a. eine schöne 2-Raum-Wohnung zur Anmietung bereit. Wir beraten Sie gern.